"Snapchat für Erwachsene" - so heißt eine Facebook-Gruppe, die ich heute gegründet habe. Sie hat einen ganz besonderen Zweck: die Ü18-Snapchat-User da draußen - und davon wird es mittlerweile auch einige geben - in Kontakt zu bringen.

Dabei ist meine Motivation, diese Gruppe ins Leben zu rufen, tatsächlich auch ein wenig egoistisch. Ich habe nämlich ein Problem: Ich kenne niemanden tatsächlich persönlich, der oder die sich gern mit Snapchat beschäftigt, damit experimentiert und neue Funktionen testet. Via Internet Leute zu finden, die Snapchat nutzen, ist leicht. Es gibt unzählige Gruppen bei Facebook, die sich genau um dieses Thema drehen. Sie richten sich aber meist an Teenager. Ich würde aber gerne mit Erwachsenen kommunizieren, die Snapchat vielleicht auch beruflich verwenden. Und ich wette, dass es vielen Nutzern ähnlich geht wie mir. Daher habe ich die Facebook-Gruppe "Snapchat für Erwachsene" gegründet.

Das ist doch wie der "Snap-Club" von Richard Gutjahr, werden nun einige anmerken. Nein, ist es nicht. Während es Richard Gutjahr vor allem darum geht, die Möglichkeit zu schaffen, überhaupt Follower zu generieren, möchte ich mit meiner Gruppe auch zum Austausch aufrufen. Vielleicht hat jemand eine Snapchat-Story, die er via Facebook vorstellen und bewerten lassen möchte, vielleicht sucht jemand Snapchat-User in seiner Stadt für Treffen, vielleicht hat jemand eine dringende Frage zu der App mit dem Geist - all das soll bei "Snapchat für Erwachsene" Platz finden.

Wo finde ich "Snapchat für Erwachsene"?

Nun fehlt nur noch der Link zu der Gruppe. Voilà: "Snapchat für Erwachsene".

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren