Vor wenigen Monaten erst gab es ein Snapchat-Update, nachdem die Stories unterschiedlicher User automatisch nacheinander abgespielt wurden. Das ist nun schon wieder vorbei! Stattdessen gibt es eine neue Funktion: Playlists.

Für die Änderung vor einigen Monaten erntete Snapchat, oder Snap Inc, wie das Unternehmen seit Kurzem heißt, einiges an Kritik. Und tatsächlich sorgte das automatische Abspielen aller Stories von Freunden hintereinander für Verwirrung: Manchmal wusste man erst gar nicht, in wessen Story man sich gerade befindet. Nun kommt die Rolle Rückwärts. Mit einem neuen Update, das aktuell auf Android-Geräten ausgerollt wird - Apple soll zeitnah folgen, wie es im Snap-Blog heißt - kassiert Snap Inc die Funktion wieder ein und bringt stattdessen Playlists an den Start. Und diese neue Funktion könnte es in sich haben.

Was sind Snapchats Playlists?

Neu an den Playlists von Snapchat ist, dass man auswählen kann, von welchen Usern man die Stories hintereinander abgespielt bekommen möchte. Wer also beispielsweise von 10 Freunden neue Stories angezeigt bekommt, kann diejenige des ersten und letzten Freundes in eine Playlist stecken, sich diese hintereinander ansehen und die übrigen acht Freunde überspringen. Um eine Story in eine Playlist einzufügen, muss lediglich das kleine Vorschaubild angeklickt werden. Wenn man den Usernamen anklickt, sieht man sich, wie bisher, die Geschichte des jeweiligen Freundes direkt an.

Für Snapchatter bedeutet die Neuerung, dass sie künftig konstant hochwertigen Content liefern müssen, um in den Playlists von möglichst vielen Usern zu landen und entsprechend Reichweite aufzubauen. Das gilt besonders für Snapchat-Kanäle von Unternehmen, Influencern und Werbetreibenden, die naturgemäß auf fremde Zuschauer bauen. Ein guter Freund, den man persönlich kennt, wird schließlich eher zur Playlist hinzugefügt, egal wie ansprechend und hochwertig die Stories sind, als ein eigentlich fremdes Unternehmen oder ein Influencer. Wobei es auch dort Ausnahmen gibt, wenn es die Influencer nämlich schaffen, ein peudo-persönliches Verhältnis zu den Fans aufzubauen, was gerade denjenigen mit einer sehr jungen Zielgruppe sehr gut gelingt. Bestes Beispiel: Dagi Bee.

Meine sozialen Profile

Wo ich überall im Social Web zu finden bin, steht übrigens hier: Social Networks. Außerdem habe ich eine Facebook-Gruppe für erwachsene Snapchatter gegründet. Mehr dazu hier: Austausch unter erwachsenen Snapchat-Usern.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren